Inschrift in der Gestapozelle des Saarbrücker Schlosses: Beaucourt A. ... Tage auf der Neuen Bremm. Kein Glück. 9.12.43 (deutsche Übersetzung).

Das Lager


 
Organisation

 

Das Lager Neue Bremm war ein »Erweitertes Polizeigefängnis«. Es unterstand der Geheimen Staatspolizei und war ganz in die regionalen Verwaltungs- und Befehlsstrukturen der Staatspolizeistelle Saarbrücken eingebunden.

Die Gestapo hatte ihren Sitz im Saarbrücker Schloß. Dort ist noch heute im Keller eine Zelle zu sehen, in der die Polizisten Gefangene folterten, um Geständnisse zu erpressen. Anschließend erfolgte die Inhaftierung im Lager Neue Bremm. Eine in die Zellenwand geritzte Inschrift beweist, dass auch Häftlinge aus dem Lager zum Verhör ins Schloß gebracht wurden.

Die unauffällige Bezeichnung »Erweitertes Polizeigefängnis« verschleierte den wahren Charakter dieser Terror- und Todesstätte der Gestapo. Jene Lager hatten nichts mit der rechtsstaatlichen Tradition der »Polizeigefängnisse« zu tun – die Bezeichnung wies vielmehr darauf hin, dass die Geheime Staatspolizei in diesen Haftstätten vollkommen eigenmächtig und willkürlich agierte.

Das Lager Neue Bremm war in den regionalen Strukturen des Repressionsapparates aus Polizei und SS verankert. Die Saarbrücker Gestapo veranlasste die Inhaftierung und befand über die Haftdauer. Sie verfügte ebenso die Entlassung, Deportation oder aber »Sonderbehandlung« der inhaftierten Männer und Frauen. In der Tarnsprache der nationalsozialistischen Bürokratie bedeutete dies die willkürliche Ermordung von Gefangenen.

 

G_4A 

Verwaltungsaufbau der »Superbehörden«, der SS und der Polizei